Nieuws uit Zevenaar en omstreken

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Persbericht
_______________________________________________________
Betuwe-Linie wird ausgebaut / Lärmschutz auf der Schiene verbessern
Minister Ramsauer in den Niederlanden
17.11.2011

Ein zentrales Thema bei den bilateralen Gesprächen von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und
der niederländischen Infrastrukturministerin Melanie Schultz van Haegen-Maas Geesteranus in Den
Haag waren der Ausbau der Betuwe-Linie – der Eisenbahnstrecke zwischen der niederländischen Grenze
und Oberhausen – und Verbesserungen beim Lärmschutz auf der Schiene.

Ramsauer:

“Der dreigleisige Ausbau der Betuwe-Linie hat auch für Deutschland hohe Priorität. Die anteilige
Finanzierung dieses Vorhabens ist von Seiten des Bundes gesichert. Wir gehen davon aus, dass das
Land Nordrhein-Westfalen seine finanziellen Zusagen ebenfalls einhält.”

Die Bundesmittel konnten durch den Finanzierungskreislauf Schiene sichergestellt werden, durch den
Minister Ramsauer bis 2015 über 1 Milliarde Euro zusätzlich für besonders wichtige Schienenprojekte
zur Verfügung stehen. Die Gesamtkosten für den Ausbau der Strecke liegen voraussichtlich bei rund
1,3 Milliarden Euro.

Ministerin Schultz van Haegen:

“Die Finanzierung des dreigleisigen Ausbaus auf deutscher Seite ist nunmehr gesichert. Damit ist
ein positiver Durchbruch in den langjährigen Verhandlungen über die wichtige Anbindung des
Rotterdamer Hafens an das deutsche Hinterland erreicht.”

Die Planungen für den Ausbau der Betuwe-Linie laufen auf Hochtouren: Erste
Planfeststellungsverfahren wurden eingeleitet, bis 2012 sollen alle Verfahren laufen. Mit Baurecht
für das dritte Gleis ist in ersten Abschnitten ab 2013 zu rechnen. Bereits Mitte 2012 wird das neu
errichtete elektronische Stellwerk in Betrieb gehen. Eine Blockverdichtung, mit der die Züge
dichter aufeinander folgen und die Kapazität der bestehenden Strecke erweitert wird, wird
voraussichtlich 2013 fertiggestellt sein. Um große Behinderungen während der Bauzeit zu vermeiden,
wurde vereinbart, die Baupläne eng zwischen beiden Seiten abzustimmen.

Deutschland und die Niederlande wollen darüber hinaus gemeinsam mit anderen europäischen Staaten zu
einer Reduzierung des Lärms durch Schienenverkehr beitragen. Die Minister vereinbarten, gemeinsam
in Brüssel auf Vorgaben für eine Umrüstung von Güterwagen auf moderne Verbundstoffbremsen
hinzuwirken. Zudem waren sich beide Seiten einig, ein europaweites System lärmabhängiger
Trassenpreise anzustreben. Deutschland wird lärmabhängige Trassenpreise bereits Ende 2012 einführen
und damit den Lärm auf allen Strecken deutlich reduzieren. Ziel ist, dass bis 2020 alle Güterwagen
den Lärmschutzanforderungen entsprechen und die Lärmbelastung dadurch halbiert wird. Eine
Vereinbarung mit der Deutsche Bahn AG wurde am 5. Juli 2011 unterzeichnet.

Bundesminister Ramsauer erläuterte außerdem die deutschen Planungen für einen Feldversuch mit
Lang-LKW. Beide Seiten unterstrichen die Chancen für einen effizienten und Ressourcen schonenden
Güterverkehr mit den verlängerten Lastkraftwagen.

Ministerin Schultz van Hagen ergänzte:

“Lang-LKW können durch ihr größeres Ladevolumen mehr transportieren und tragen dadurch zur
Verringerung von Transportkosten und der Umweltbelastung bei.”

____________________________________________________________________________________________________

© 2011 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s

%d bloggers liken dit: